Hans Rott -
Dachs-Studie D-Dur für Streichquintett
(Nowak Nr. 43, Banks Nr. 49)


Aktualisiert am
20. Januar 2016
Sein Leben
Seine Musik
CDs
Werkverzeichnis
Seine Bedeutung
Literaturverzeichnis
Aktuell
Newsletter
DIE QUARTE
Links
Über diese Seite
Gästebuch
E-Mail
Seitenindex
Zur Startseite
English site
 
Internationale Hans Rott Gesellschaft
 
Copyright Martin Brilla
©2002-2016
All rights reserved

Die Dachs-Studie entstand wahrscheinlich 1877. Sie ist nach Josef Dachs, einem Klavierlehrer am Konservatorium, benannt. Es war nicht unüblich, die Buchstaben seines Nachnamens zu verwenden und die Notenfolge D-A-C-H-(E)s zur Grundlage einer Komposition zu machen.

Auffallend ist die ungewöhnliche Besetzung des Werkes: Statt einer zweiten Bratsche oder eines weiteren Cellos sieht Rott einen Kontrabaß vor. Eine solche Besetzung hatte auch DvorŠk für sein im Jahre 1875 erschienenes Quintett in G-Dur (op. 77) vorgesehen; ob Rott von diesem Werk wußte, ist allerdings nicht bekannt.

Josef Dachs

Josef Dachs

zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke


Sätze:

Alla breve molto

Moderato

Scherzo. Vivo

Finale. Largo

 

Besetzung:

2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrobaß.

 

Dauer: ca. 15 Minuten

 

Die Edition ist als Leihmaterial erhšltlich bei::

Johannes Volker Schmidt-Verlag
Fritz-Tarnow-Str. 38
60320 Frankfurt am Main
Deutschland

E-Mail


Aufführungen:
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

31. März 1990
University of Washington/USA
Erste Aufführung des ersten Satzes

 

21. Mai 2002
Andrusier Ensemble
London/GB
Uraufführung des vollständigen Werks

Andrusier Ensemble:
David Adams, Violine
Mia Cooper, Viola
Ralf Ehlers, Viola
Rebecca Gilliver, Violoncello
Graham Mitchell, Kontrabaß

Tamar Andrusier, künstlerischer Leiter
80 Glenthorne Road · London · N11 3HJ
Phone/Fax: 0208 361 5209

Artikel im "Independent"

5. Juli 2015
Ensemble Berlin
Landsberg/D, Aula der Berufsschule, Spitalfeldstr. 11 (17. Landsberger Sommermusiken)
Deutsche Erstaufführung
 
   
zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke  

Internationale Hans Rott Gesellschaft