Hans Rott -
Das Veilchen G-Dur für Sopran oder Tenor und Klavier

(Nowak Nr. 24, Banks Nr. 21)


Aktualisiert am
8. Januar 2012
Sein Leben
Seine Musik
CDs
Werkverzeichnis
Seine Bedeutung
Literaturverzeichnis
Aktuell
Newsletter
DIE QUARTE
Links
Über diese Seite
Gästebuch
E-Mail
Seitenindex
Zur Startseite
English site
 
Internationale Hans Rott Gesellschaft
 
Copyright Martin Brilla
©2002-2012
All rights reserved

Das Lied entstand am 20.2.1877 in Wien.

 

zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke


Text:

DAS VEILCHEN
Vincenz Zusner

Als ich das Veilchen heut gefragt,
ob jetzt im Lenz kein Morgen tagt,
wo Gram und Leid mir ganz vergeh'n,
da hat's mich traurig angeseh'n.

Und als ich dann die Frage tat,
ob dieser Morgen nicht mir naht,
wenn einst der nächste Lenz erscheint,
da hat sein Köpfchen es verneint.

Und als ich endlich, halb verzagt,
das Veilchen noch zu letzt gefragt,
ob mir der Schmerz denn niemals schweigt,
da hat es sich hinabgeneigt.

Umfang: 39Takte


Aufführungen:
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
12. Oktober 2002
Marina Spielmann, Sopran
Markus Bellheim, Klavier
Würzburg/D, Aula der ehem. Mozartschule
Uraufführung
 
4. November 2011
Transkription
Uwe Christian Müller, Violoncello
Corinna Söller, Klavier
Augustinum Kleinmachnow/Theatersaal
Kleinmachnow/D
 
   
zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke  

Internationale Hans Rott Gesellschaft